wissenswertes

DVB-T2 Umstellung schreitet voran. Welche Regionen als nächstes betroffen sein werden.

Am 29. März wurde in vielen deutschen Ballungsgebieten das terrestrische Fernsehsignal DVB-T ­umgestellt auf den neuen Standard DVB-T2 HD. Langfristig soll die Umstellung im gesamten Bundesgebiet erfolgen. Denn die Übertragungsfrequenzen für DVB-T werden für den Ausbau des Mobilfunks benötigt. Viele Verbraucher, die bisher noch nicht von der Umstellung betroffen waren, fragen sich daher, wann bei ihnen das DVB-T Signal abgestellt und auf DVB-T2 HD umgestellt werden wird.

Kaum Informationen zu den weiteren „Umstellungs-Wellen“.
Auf dem offiziellen Informationsportal zu DVB-T2 HD finden sich hierzu nur spärliche Informationen. Unter  dvb-t2hd.de/regionen heißt es: „Weitere Regionen werden ausgebaut. Teilweise erfolgt dort die Ausstrahlung von öffentlich-rechtlichen und privaten Programmen über Antenne (Osnabrück, Erfurt, Kaiserlautern und Augsburg sowie Trier, Heilbronn, Ulm und Chemnitz). In einer späteren Ausbauphase wird nur der öffentlich-rechtliche Rundfunk zusätzliche Regionen bis Mitte 2019 auf DVB-T2 HD ausbauen.“ Diese Aussage kann so verstanden werden, dass noch bis Mitte 2019 in einigen Regionen „über Antenne“ private Sender wie RTL, ProSieben & Co. nicht in Full-HD Qualität empfangbar sein werden.

Wie es weitergeht, ist unklar.
Zusätzlich findet sich auf der Seite eine Deutschlandkarte, in der einige Flächen grün, andere weiß-grün straffiert sind. In den grünen Flächen soll man sowohl die öffentlich-rechtlichen Sender als auch die von Freenet TV angebotenen privaten Sender empfangen können. In den grün straffierten Regionen sind dagegen „über Antenne“ nur die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF in Full HD Qualität emp-fangbar.

Unter der Grafik befindet sich ein Regler. Schiebt man den Regler nach rechts, sieht man eine Visualisierung der für den November 2017 geplanten Ausbaustufe. Wie es danach für die Verbraucher, die in den „weißen Flecken“ der Deutschlandkarte leben, weitergehen wird, geht aus der Grafik nicht hervor.

DVB-T2 Umstellung: keine verlässliche Garantie.
Und selbst diese Informationen scheinen nicht wirklich verlässlich zu sein. Zumindest schreibt der Betreiber des Informationsportals am Ende der Seite, dass die Karte „lediglich eine schematische Darstellung der Empfangsprognosen“ ist. Eine verlässliche Garantie haben Verbraucher also nicht, dass ihre Region bei der nächsten Ausbaustufe der DVB-T2 HD Umstellung berücksichtigt wird, auch wenn die Darstellung in der Grafik das aktuell nahelegt.

Auch TV-Qualität wird nicht gewährleistet.
Und auch die Qualität des neuen Antennen-Fernsehens kann offensichtlich nicht gewährleistet werden. So schreibt der Betreiber des Informationsportals: „Aufgrund örtlicher oder topografischer Gegebenheiten können die DVB-T2 HD Signale in den gekennzeichneten Gebieten ggf. nicht oder nur mit einem höheren Antennenaufwand empfangen werden.“ Im Klartext heißt das wohl, dass Verbraucher auch nach der DVB-T2 HD Umstellung in ihrer Region das neue Antennenfernsehen möglicherweise nicht empfangen können.

Planungssichere Alternativen zu DVB-T2 HD.
Vor dem Hintergrund dieser Unklarheiten stellen sich viele Verbraucher nun die Frage, ob sie einfach abwarten sollen, bis die DVB-T2 HD Umstellung in ihrer Region erfolgen wird — und  ob der neue Übertragungsstandard dann auch funktioniert. Wer diese Frage mit Nein beantwortet, sollte sich über planungssichere  Alternativen informieren, etwa eine TV-Übertragung über Kabel (sofern es einen regionalen Kabelanbieter gibt) oder Satellit — letzteres ist in ganz Europa möglich.

Viele DVB-T Nutzer sind bereits zu SAT-TV gewechselt.
SAT-TV scheint vielen Verbrauchern die bessere Alternative zu DVB-T2 HD zu sein. In den Regionen, die bereits auf DVB-T2 HD umgeschaltet wurden, wechselte nur etwa jeder zweite DVB-Nutzer zum neuen Standard für terrestrisches Fernsehen. Und die Mehrheit der TV-Konsumenten, die nun ihr Fernsehen über einen anderen Übertragungsweg empfangen,  wechselte laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS (ehemals TNS Infratest) zu SAT-TV

SAT-TV mit bestem Preis-Leistungs-Verhältnis und größter Programmvielfalt.
Für Experten ist dies wenig verwunderlich, da der  Satellit gegenüber DVB-T2 HD viele Vorteile bietet. So kann man beispielsweise mit SAT-TV private Sender wie RTL, ProSieben und Co. weiterhin in SD kostenlos empfangen, während man bei DVB-T2 HD die Privaten nur mit Freenet TV für 69 Euro pro Jahr und Endgerät sehen kann.

Zudem bietet SAT-TV von allen TV-Infrastrukturen die größte Programmvielfalt und sendet schon jetzt mehrere Sender in Ultra HD (viermal schärfer als HD). Ob eine solche Bildqualität jemals „über Antenne“ möglich sein wird (und ob es dann zur Umstellung auf DVB-T3 UHD kommen wird, sodass sich die Verbraucher erneut neue Geräte anschaffen müssen), kann momentan nicht seriös prognostiziert werden.

Besser agieren als reagieren.
Wenn Sie nicht abwarten wollen, bis Sie von der DVB-T2 HD Umstellung betroffen sein werden, sollten Sie sich jetzt über Alternativen informieren. Einen übersichtlichen Vergleich der verbreitetsten TV-Infrastrukturen finden Sie  hier. Oder Sie lassen sich von einem  Fachhändler in Ihrer Nähe beraten.

Weitere Artikel:

 
Händlersuche
 

 

Unser Service für Installateure

Von aktuellen Infos, technischen Hintergr�nden, Betreibermodellen bis zur bequemen Verwaltung Ihres eigenen Profils. Hier finden Sie alles zu den SAT-Vorteilen f�r Installateure. Und wir sorgen auch daf�r, dass Sie gefunden werden: Mit einem Eintrag in unserer Installateursuche f�r potenzielle Kunden.

Anmelden

   

Jetzt als Astra Installateur registrieren

   

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet. Wir werden Ihr Anliegen schnellstmöglich bearbeiten und uns bei Ihnen melden.

Anfrage erfolgreich versendet.

Ihre Anfrage wurde erfolgreich an den Installateur übermittelt. Er wird sich schnellstmöglich direkt mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bei Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten.

Ihre Anfrage konnte nicht gesendet werden. Bitte �berpr�fen Sie Ihre Angaben. Sollte das Problem weiterhin bestehen, schreiben Sie uns bitte eine Mail an wowi@ses-astra.de.

Aktivierung erfolgreich!

Ihr Benutzerkonto wurde erfolgreich freigeschaltet. Sie können nun unser Angebot nutzen.

Bitte registrieren oder anmelden!

Für den den pdf-Download ist eine Anmeldung oder kurze Registrierung notwendig. Sie können damit unser Service-Angebot umfassend nutzen.

Anmelden

   

Jetzt registrieren

   

Vielen Dank, dass Sie sich bei uns
registriert haben!

Bitte aktivieren Sie Ihre Registrierung. Ein Bestätigungslink wurde Ihnen per E-Mail zugesandt.

Anmelden

   

Ihr Passwort kann nun zurückgesetzt werden.

Ein Link zum Zurücksetzen des Passwortes wurde an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse verschickt. Mit diesem Link können Sie ein neues Passwort vergeben und Ihr Profil wieder aktivieren.

Anmelden

   

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Dieser Link ist nicht gültig oder vollständig. Bitte überprüfen Sie noch einmal den Link oder fordern Sie mit dem unten stehenden Formular einen neuen an.